Alle Beiträge von Günther Schimanski

GEFUNDEN IM NETZ TAG 24 01.01.2023

1979 ERFUNDEN: DIESER WARTBURG FÄHRT MIT WASSER- UND SAUERSTOFF

Von Robert Preuße

Chemnitz – Ein Auto, das mit schadstofffreiem Antrieb läuft – daran wurde schon in der DDR geforscht. Der Ingenieur Hans-Joachim Glaubrecht (1929 bis 2020) entwickelte 1979 ein Verfahren, bei dem Wasserstoffperoxid als Antrieb für einen Wartburg genutzt wurde. Ein Modell kann heute noch im Museum für Sächsische Fahrzeuge Chemnitz begutachtet werden.

Schon zu DDR-Zeiten forschten Ingenieure an wasserstoffbetriebenen Autos. Ein Zeugnis dieser Zeit bildet der Wartburg in Dirk Schmerschneiders (52) Museum für Sächsische Fahrzeuge.  © Uwe Meinhold

Das Prinzip des mit Wasserstoffperoxid (H202) betriebenen Wartburg ist relativ einfach: Das Wasserstoffperoxid wird mittels eines Katalysators verdampft.

Der dadurch entstehende Wasserdampf setzt eine Turbine in Gang. Die dadurch entstehende Kraft geht an ein Reduziergetriebe. An die Umwelt wird dabei ein Gemisch aus Wasserdampf und Sauerstoff abgegeben.

„Der Antrieb hat funktioniert. Aber man hat auch gleich gemerkt, dass es in dieser Form nicht klappen wird. Aus verschiedensten Gründen: Zum Beispiel ist der Verbrauch viel zu hoch“, erklärt Dirk Schmerschneider (52), Leiter des Museums für Sächsische Fahrzeuge Chemnitz.

Jedoch war Glaubrecht mit seiner Konstruktion eines umweltfreundlichen Antriebs „um ein paar Jahrzehnte voraus“.

Der Motor des Versuchsfahrzeugs „Wartburg W353“ wurde mit einer Wasserstoffperoxid-Turbine betrieben.  © Uwe Meinhold

Zu hoher Verbrauch! Der Versuch war nicht von Erfolg gekrönt.  © Uwe Meinhold

Das Museum für Sächsische Fahrzeuge in der Zwickauer Straße beheimatet allerhand Kuriositäten.  © Uwe Meinhold

Alle Unterlagen und Testautos wurden vernichtet

Kurz vor der Wende wurde das Experiment eliminiert, alle Unterlagen vernichtet.  © Repro: Uwe Meinhold

Kurz vor der Wende wurden die Versuche staatlicherseits aus nicht genannten Gründen abgebrochen und alle Unterlagen, sowie die Testautos vernichtet.

Nur durch Zufall ist der Wartburg (Glaubrechts Privatwagen) erhalten geblieben, da Glaubrecht den Turbinenantrieb heimlich darin installierte.

Hans-Joachim Glaubrecht schenkte dem Fahrzeugmuseum Chemnitz seinen Turbinen-Wagen. Auf die Frage, ob der umweltfreundliche Wartburg als Modell für die Zukunft taugt, antwortet Dirk Schmerschneider: „Das Spannende ist: Es gibt Technologien, die da waren, aus den verschiedensten Gründen in Vergessenheit gerieten und jetzt wieder Anwendung finden könnten.“

Weitere Infos gibt’s unter www.fahrzeugmuseum-chemnitz.de.

Titelfoto: Uwe Meinhold

 

Pressemitteilung August Horch Museum

  1. Januar 2022

Engagierter Verfechter für eine lebendige Pflege der westsächsischen Fahrzeugbautraditionen
Gemeinnütziger Förderverein August Horch Museum Zwickau e. V. begeht 30-jähriges Bestehen

30 Experten und Enthusiasten des westsächsischen Fahrzeugbaus gründeten am 27. Januar 1992 den heutigen Gemeinnützigen Förderverein August Horch Museum Zwickau e. V. Sie hatten sich dem Anliegen verschrieben, eine aus dem Sachsenring-Nachlass entstandene Automobilausstellung für die Öffentlichkeit zu bewahren und die Tradition des Fahrzeugbaus in der Region lebendig zu halten. Dieses Engagement war ein wesentlicher Baustein für die Gründung der August Horch Museum Zwickau gGmbH durch die AUDI AG und die Stadt Zwickau im Dezember 2000 und den Neubau des Museums, das sich seit Wiedereröffnung 2004 zu einem dauerhaften Publikumsmagnet entwickelt hat.

Mit dem Start des Museumsumbaus im Herbst 2002 veränderten sich auch die Aufgaben des Fördervereins. Das Gremium hatte seine Rolle als Bewahrer historischer automobiler Schätze der Region für eine breite Öffentlichkeit erfüllt. Die Mitglieder unterstützen seitdem kontinuierlich die Weiterentwicklung des Museums, tragen zum Erhalt des umfangreichen historischen Erfahrungswissens in der Region bei und begeistern damit zunehmend jüngere Generationen, den reichen Traditionen des westsächsischen Fahrzeugbaus eine erfolgreiche Zukunft zu geben.

Sichtbare Zeugen für das Wirken des Vereins sind direkt im August Horch Museum zu finden. Den seit 2011 in der Dauerausstellung gezeigten Auto Union-Rennwagen Typ C von 1937, einer der erfolgreichsten Grand-Prix-Boliden seiner Zeit, hat ein Team des Fördervereins in tausenden Stunden ehrenamtlicher Tätigkeit nachkonstruiert und nachgebaut. Dabei haben erfahrene Automobilingenieure und Studenten der Westsächsischen Hochschule, unterstützt durch viele Spender finanziell und materiell, eng zusammengearbeitet. Ebenfalls mitgewirkt hat der Verein an der Integration der letzten komplett erhaltenen Fertigungsstraße für die Duroplast-Teile des Trabant in die 2017 eröffnete Museumserweiterung. Aktuell arbeitet eine Projektgruppe am Nachbau des ersten, von August Horch in Zwickau gefertigten Fahrzeugs, eines Horch 14-17 PS von 1904. Hierfür lagen lediglich wenige Teilzeichnungen und Abbildungen als Basis vor. Das bis auf den Motor vollständige Fahrzeug konnte u. a. bereits zur Sächsischen Landesausstellung Industriekultur 2020 in der Sonderschau „AutoBoom“ gezeigt werden. Zurzeit befindet es sich in der Endfertigung. Nicht zuletzt für dieses Projekt erhielt der Förderverein im Oktober 2020 den Sächsischen Industriekultur-Preis, vergeben von der Andreas-Schubert-Stiftung, der Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft und dem Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus des Freistaates Sachsen.

Weitere Arbeitsgruppen des Vereins befassen sich mit der Dokumentation von Zeitzeugenaussagen, mit dem Sichern und Aufarbeiten von Archivgut, mit dem Organisieren von Vorträgen und Exkursionen zur automobilen Historie und Gegenwart, mit der Herausgabe des Vereinsjournals „aufgeHORCHt“ sowie mit dem Gewinnen neuer Mitglieder. Aktuell engagieren sich 286 natürliche Personen und 105 Unternehmen bzw. Einrichtungen im Förderverein.

Nicht zuletzt, um weitere und vor allem jüngere Mitglieder zu gewinnen, nutzt der Verein verstärkt Online-Kanäle wie Facebook, Twitter sowie die eigene Website, um auf seine Aktivitäten aufmerksam zu machen. Vorträge werden mittlerweile per eigenem YouTube-Kanal veröffentlicht. Ebenso gehört eine vertiefte Zusammenarbeit mit Bildungseinrichtungen – vom Kindergarten über allgemeinbildende und Berufsschulen bis hin zu Hochschulen – zu den Aufgaben, denen sich der Verein zukünftig noch intensiver als bisher widmet.

Mehr Informationen unter: www.horch-museum.de/foerderverein

Kontakt:

Geschäftsführer Dr. Bernd Czekalla

Tel: +49 375 27 17 38 27 oder mobil +49 172 286 90 06

E-Mail: foerderverein@horch-museum.de

PS.SPEICHER

Liebe Freundinnen und Freunde des PS.SPEICHER,
 
ein ereignisreiches und anspruchsvolles Jahr neigt sich dem Ende zu fürviele Menschen und  auch für uns im PS.SPEICHER. Aber dank der
Begleitung treuer Gäste und guter Freundinnen und Freunde, dank der Hilfe geschätzter Partner und Verbündeter sind wir gut durch die
Krise gekommen. Dafür danken wir Ihnen herzlich und wünschen Ihnen und den Menschen, die Ihnen nahe sind, herzlich alles Gute,
geruhsame Feiertage und vor allem Gesundheit.
 
Als kleinen Weihnachtsgruß erlauben wir uns, Ihre Aufmerksamkeit auf die Weihnachtsfolge unseres Kanals PS.SPEICHER TV bei YouTube
zu lenken, den Sie über diesen Link erreichen. Wenn Sie regelmäßig Interessantes und Neues, Originelles und Lehrreiches aus dem
PS.SPEICHER und von unseren Exponaten erfahren wollen, empfehlen wir Ihnen, den Kanal zu abonnieren.
 
Wir freuen uns auf ein neues Jahr mit vielen begeisterten Besucherinnen und Besuchern und mit vielen neuen Ideen und Herausforderungen
rund um die Räder, die uns bewegen. Bleiben Sie uns treu! Und bleiben Sie gesund!

Zu Verkaufen Trabant P601 F Kübelwagen

Mein Vater Herr Rolf Lautenbach aus Hannover war jahrelang Mitglied in ihrem Verein IG WTB und daher wende ich mich an auch.
Leider ist mein Vater 2017 verstorben und hat mir seinen Trabbi hinterlassen. Es ist einer der letzten Trabbis, die damals von Band liefen und ist seitdem bei ihm in Besitz gewesen.
Ich möchte ihn nun aber doch an einen Liebhaber in treue Hände geben und verkaufen.
Vielleicht können sie mir weiterhelfen und haben Kontaktpersonen oder leiten meine Mail an entsprechende Personen weiter.
Es handelt sich hier um einen Trabbi P 601 F Kübelwagen
Erstzulassung 27.07.1990
TÜV neu erhalten im Feb. 2021
Zugelassen mit Saisonkennzeichen März-Oktober
fahrtüchtig und gut in Schuss
Bild anbei
Bei weiteren Fragen stehe ich gerne zur Verfügung unter

gabybuntrock@alice.de
0173-2476394

INFO Auto und Uhrenmuseum Schramberg

Auto- und Uhrenwelt Schramberg


August 2021 Das Auto- und Uhrenmuseum hat in Absprache mit den Leihgebern, dem NSU/Wankel-Spider-Club-Deutschland und der Mercedes-Benz Classic Archive & Sammlung, die aktuelle Sonderausstellung „Badisch-Schwäbischer Erfindergeist – der Wankelmotor: Zu Wasser, zu Lande und in der Luft“, bis nach den Sommerferien verlängert.
Diese außergewöhnliche Sonderausstellung gewährt Einblicke in die faszinierende Erfindung des Wankelmotors und dessen zahlreichen, teilweise auch kuriosen Anwendungsbereiche.
Gemeinsam mit dem NSU/Wankel Spider Club Deutschland wurden dazu zwei spannende Begleitveranstaltungen entwickelt, zu denen Interessierte recht herzlich eingeladen sind. Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei. Eine Anmeldung ist erforderlich.
Per Mail: info@auto-uhren-museum.de,
oder telefonisch: 07422-29300 Samstag, 28. August, Beginn 15.00 Uhr Das andere Antriebskonzept- die Wankelmotoren-
Entwicklung im Hause Daimler Benz
Die auch von der Fa. Daimler Benz akribisch betriebene Wankelmotoren-Entwicklung wird Wankel-Kenner Hartmut Jundt erstmals vorstellen. Basierend auf seinen aktuellen Recherchen in Firmenarchiven wird er aufzeigen, dass im Hause Daimler Benz weit mehr als die beeindruckenden Motoren für die legendäre „Wankel-Rakete“ Mercedes C 111 mit über 300 PS Leistung entwickelt wurden.
Neben den zahlreichen technischen Innovationen wird auch der „firmeninterne Kampf“ zwischen den Bewahrern der Hubkolbenmotoren und den Entwicklern der damals neuartigen Kreiskolbenmotoren-Technologie zur Sprache kommen.
Parallelen zur heutigen Findung und den damit verbundenen Streit zum zukünftigen Antriebskonzept für Automobile lassen sich dabei ganz sicher erkennen.
Eintritt frei. Anmeldung erforderlich:
Per Mail: info@auto-uhren-museum.de, oder telefonisch: 07422-29300
  Samstag, 11. September, Beginn 15.00 Uhr Der Wankelmotor: zu Lande; zu Wasser und in der Luft. Zeitzeugen berichten über das revolutionäre Antriebskonzept und dessen Anwendungen Neben den meist bekannten Anwendungen von Wankelmotoren in der legendären Limousine NSU RO 80 oder im sensationellen Mercedes C 111 Experimentalfahrzeug, wurden und werden Wankelmotoren teilweise als Antriebskonzepte für kuriose Geräte zu Lande; zu Wasser und in der Luft verwendet.
Mehrere Zeitzeugen werden in einer vom 1. Vorsitzenden des NSU/WANKEL-SPIDER-CLUB-DEUTSCHLAND moderierten Gesprächsrunde ihre ganz besondere Geschichte und ihren Beitrag bei der Entwicklung und Anwendung der in der Sonderausstellung zu sehenden Exponate erzählen und geben dabei so manchen besonderen Einblick in die „Erfinderzeiten“. Eintritt frei. Anmeldung erforderlich: Per Mail: info@auto-uhren-museum.de, oder telefonisch: 07422-29300   Auto- und Uhrenmuseum ErfinderZeiten online: Die Ausstellung kann bis zum 12. September dieses Jahres unter Berücksichtigung der gültigen Sicherheitsvorkehrungen angeschaut werden.
Die Öffnungszeiten des Museums sind täglich, außer montags, von 10 bis 18 Uhr.  www.auto-und-uhrenwelt.de www.eisenbahnmuseum-schwarzwald.de www.dieselmuseum.de www.autosammlung-steim.de Begleiten Sie uns auf einen virtuellen Rundgang Die aktuelle Sonderausstellungen  Besuchen Sie uns auf Facebook. Schnelle Infos erhalten Sie telefonisch unter: +49 (0) 74 22 – 29 300 Öffnungszeiten: 15.03. bis 31.10. Dienstag bis Sonntag 10.00 – 18.00 Uhr
01.11. bis 14.03. Dienstag bis Sonntag 10.00 – 17.00 Uhr
Letzter Einlass 1 Stunde vor Schließung!

Neues Veranstaltungsformat im August Horch Museum

Presse-Information

Zwickau, 13. August 2021

Neues Veranstaltungsformat im August Horch Museum

Oldies but Goldies – der besondere Tanztee für rüstige Senioren

Menschen, die heute zwischen 60 und 85 Jahre alt sind, haben ihre Jugend Ende der 1970er bis Mitte der 1950er Jahre erlebt. Und da die Jugend mit fortschreitendem Abstand in der Erinnerung immer schöner wird, haben sich die Macher im August Horch Museum vorgenommen, sie genau dorthin zu entführen. Denn für Zeitreisen ist die Ausstellung in Zwickaus Audistraße ja bekannt.

Kulturgeschichtlich erinnern sich die heutigen Best Ager gern an Gummibaum und Nierentisch, Schlager, Jazz und Jukebox. Zum Tanz und zur Unterhaltung spielen deshalb die Big Boppers „Rock around the clock“.

In der Erinnerung gibt es Restaurationsbrote, so auch am Abend selbst. Und wer seine Sammeltasse aus dem Schrank holt, kann sogar die Kaffee-Flatrate nutzen.

Das die 50er bis 70er ebenfalls die Zeit von Heckflossen, von Goggomobil, Lloyd und P50 waren, kann man zur Veranstaltung exzessiv erleben, bei einem Rundgang nämlich zwischen den Original-Karossen.

Es erwartet rüstige Senioren also eine bunte Mischung gelebter Erinnerungen. Wir wünschen viel Vergnügen.

Die August Horch Museum Zwickau gGmbH ist eine gemeinnützige Gesellschaft, die von der Stadt Zwickau und der AUDI AG im Dezember 2000 gegründet wurde. Die Geschäftsanteile werden zur Hälfte von den beiden Gesellschaftern gehalten. Zweck der Gesellschaft ist der Betrieb des August Horch Museums und die Dokumentation der Geschichte des Automobilbaus in Zwickau.

Kontakt:

Thomas Stebich                                              Annett Lang

Geschäftsführung                                               Marketing / Öffentlichkeitsarbeit

Tel.       0375 – 27 17 38 10                                Tel.        0375 – 27 17 38 14

Mobil     0172 – 910 65 18                                  Mobil      0176 – 34 64 84 63

INFO Lions Club Bad Homburg

Lions Club Bad Homburg – Hessenpark Anspacherstr.76 61350 Bad Homburg v.d.H.   Harald Strier Tel: 01 52 53 17 53 97 strier@dszhome.de 05. August 2021  https://www.lions.de/web/velbert-heiligenhaus

Lions Club Bad Homburg Hessenpark

AN ALLE

UNTERSTÜTZER

ABSAGE MITFAHRMUSEUM

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 29.Juli. ereilte uns eine niederschmetternde Nachricht seitens der Schlösserverwaltung in Bad Homburg. Die ursprünglich gegebene Zusage für die Anmietung des Schlossplatzes wurde aufgrund der aktuellen Corona-Entwicklung wieder zurückgezogen. Einen alternativen Veranstaltungsort konnten wir aufgrund der Kurzfristigkeit leider nicht mehr organisieren. Daher bleibt uns keine andere Wahl, wir müssen die Veranstaltung mit größtem Bedauern absagen, wie schon im letzten Jahr kann sie nicht stattfinden.
 
Wir hoffen, dass Sie sich durch diese völlig unverhoffte, unerwünschte und überraschende Absage nicht davon abschrecken lassen, uns im Auge zu behalten und im nächsten Jahr dabei zu sein, wenn wir die Veranstaltung hoffentlich und endlich wieder durchführen können.
 
Es tut uns sehr leid, wir hätten es gern anders gehabt

Ich hoffe sehr auf Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Lions Club Bad Homburg Hessenpark